Wärme aus Strom (Wärmepumpe)

Das Rechenprogramm geht davon aus, dass der noch ungedeckte Niedertemperatur Wärmebedarf  durch Strom gedeckt werden soll, solange Strom aus Erneuerbaren Energien zur Verfügung steht.

Rechnerisch wird zunächst geprüft, wieviel TWh Niedertemperaturwärme noch fehlen, damit die verfügbare Niedertemperaturwärme (Endsumme im grünen Kasten) dem zukünftigen Niedertemperaturwärmebedarf aus dem braunen Kasten entspricht.

Dann wird berechnet, wieviel Strom benötigt wird, um diese fehlende Niedertemperaturwärme mit Hilfe von Wärmepumpen zu erzeugen. Zur Durchführung dieser Berechnung ist am Schieberegler im grünen Kasten [Wärme aus Strom (Wärmepumpe u.a.)] ein Wert einzustellen.
Dieser Wert ist ein Durchschnittswert, aus verschiedenen Techniken: Bei Erd-Wärmepumpen ist der Wärmeausstoß in besonders günstigen Fällen vier mal so groß wie der Stromverbrauch. Die Wärmepumpe hätte dann die Arbeitszahl 4 und es wäre der Wert 400 einzustellen. Im Winter liegt dieser Wert jedoch erheblich niedriger, besonders bei Luft-Wärmepumpen, aber er liegt noch deutlich über 100.  Am Schieberegler ist ein geschätzter Durchschnittswert über alle Techniken einzustellen.


Seitenübersicht: